Erstkommunion

Die Erstkommunion für Kinder in der 3. Klasse ist bei uns immer noch ein Höhepunkt auf dem Weg, allmählich in den Glauben und die Kirche hineinzuwachsen.

Darum legen wir großen Wert auf eine gute Vorbereitung der Kinder und ebenso der Eltern. Folgendes soll uns dabei helfen:

- die Mitfeier der Gottesdienste
- regelmäßige Tischgruppen der Kinder (mit Tischmüttern und –vätern)
- „Familienkatechese“: die Vorbereitung daheim durch die Eltern (mit Hilfe eines Familienbuchs)
- ein gemeinsamer Elternabend (zu den organisatorischen Fragen)
- vier (thematische) Elternabende in den Elterngruppen
- der Religionsunterricht in der Schule

Kein Kind ist automatisch zur Erstkommunion angemeldet. Wenn Sie mit Ihrem Kind mitmachen wollen, melden Sie sich bitte im Herbst im Pfarrbüro an. Der Termin dafür wird ebenso wie der 1. Elternabend rechtzeitig durch einen Elternbrief und den Pfarrbrief bekannt gegeben.
Erstkommunion ist bei uns immer an einem Sonntag zwischen Ostern und Pfingsten (aber nicht am „Weißen Sonntag“). Die Erstbeichte ist Ende Januar.

Am wichtigsten ist uns, nicht nur eine ERST-Kommunion vorzubereiten (der dann oft schon keine zweite mehr folgt), sondern etwas Grund zu legen, worauf man ein ganzes Leben lang bauen kann.

Auch die Vorbereitung auf das Sakrament der Buße und Versöhnung soll nicht zu kurz kommen.

Ansprechpartner für Fragen zur EK ist Pfarrer Stummer.

Hier finden Sie das Allerneueste zur EK-Vorbereitung.

„Liebe Eltern! Ich möchte Euch herzlich einladen, Euren Kindern glauben zu helfen und sie auf ihrem Weg zur ersten Kommunion, der danach ja weiter geht, auf ihrem Weg zu Jesus und mit Jesus zu begleiten. Bitte, geht mit Euren Kindern in die Kirche zur sonntäglichen Eucharistiefeier. Ihr werdet sehen: Das ist keine verlorene Zeit, das hält die Familie richtig zusammen und gibt ihr ihren Mittelpunkt. Der Sonntag wird schöner, die ganze Woche wird schöner, wenn Ihr gemeinsam den Gottesdienst besucht. Und bitte, betet auch zu Hause miteinander: beim Essen, vor dem Schlafengehen. Das Beten führt uns nicht nur zu Gott, sondern auch zueinander. Es ist eine Kraft des Friedens und der Freude. Das Leben in der Familie wird festlicher und größer, wenn Gott dabei ist und seine Nähe im Gebet erlebt wird.“ (Papst Benedikt XVI.)